Diese 10 Tier- und Pflanzenarten wurden erst 2016 entdeckt.

Eigentlich könnte man denken, dass es auf der Erde nicht mehr viele neue Tier- und Pflanzenarten zu entdecken gibt. Aber weit gefehlt! Ständig finden Forscher neue Lebewesen oder Nachkommen längst vergessener Arten. Unser Planet bleibt weiterhin eine Fundgrube für Wissenschaftler aller Disziplinen. Die Neuentdeckungen können dank ihres fesselnden Formenreichtums aber durchaus auch Amateure mit Begeisterung erfüllen. Sieh selbst: Hier sind die zehn faszinierendsten Neuentdeckungen aus dem Jahre 2016.

1. Ausgestorbener Mensch (Homo naledi) 

Homo naledi 2015

Forscher haben die Knochen dieser vergessenen menschlichen Spezies in Südafrika gefunden. Die Forschungen dauern an, aber es scheint, dass die Vertreter dieser Art hinsichtlich Größe und Gewicht dem modernen Menschen sehr ähnlich waren. Dies ist äußerst bemerkenswert, da die Knochen bis zu 2,5 Millionen Jahre alt sind.

2. Iuiuniscus iuiuensis

Diese blinde und durchsichtige Assel wurde in einer brasilianischen Höhle entdeckt. Sie baut sich gut getarnte Bauten aus Lehm, weshalb es so lange gedauert hat, sie zu finden. Sie ist die einzige Asselart, die sich solche Höhlen baut.

3. Fleischfressender Riesen-Sonnentau (Drosera magnifica) 

Der Riesen-Sonnentau wurde durch einen Zufall in den Bergen Brasiliens entdeckt. Touristen haben Fotos ihrer Wanderungen auf Facebook hochgeladen und irgendwann wurden Botaniker auf das fleischfressende Gewächs aufmerksam.

4. Seedrache (Phyllopteryx dewysea) 

Weedy Sea Dragon

Dieser winzige Fisch sieht aus wie nicht von dieser Welt. Trotzdem lebt er vor der australischen Küste und zieht dort seine mystischen und eleganten Bahnen. Bisher sind nur drei Arten von Seedrachen bekannt. Die Verwandten der Seepferdchen sehen wirklich spektakulär aus. 

5. Riesenschildkröte (Chelonoidis donfaustol)

IMG_7016

Auf den fernen Galapagosinseln im Pazifik wurde diese bisher unbekannte Riesenschildkrötenart entdeckt. Die friedfertigen Pflanzenfresser sind wahre Überlebenskünstler und können bis zu sechs Monate ohne Wasser und Nahrung auskommen. 

6. Winziger Käfer (Phytotelmatrichis osopaddington) 

Dieser peruanische Winzling ist gerade einmal einen Millimeter groß. Auf dem Bild siehst du ihn im Vergleich zu einem Nagel. Er wurde nach einer berühmten Kinderfigur benannt: dem Bären Paddington, der selbst aus Peru kommt. Bei solchen Winzlingen stellt sich fast schon die Frage, wie man sie überhaupt entdeckt.

7. Glitzerflügel-Kleinlibelle (Umma gumma)

Diese Art ist nur eine von dutzenden von im afrikanischen Gabun neu entdeckten Arten von Kleinlibellen. Aufgrund seiner schillernden Farben wurde der Falter nach dem 1969 erschienen Album „Ummagumma“ der psychedelischen Rockband Pink Floyd benannt. Was viele nicht wissen: „Ummagumma“ ist im Englischen ein Synonym für Sex.

8. Affenart (Pliobates cataloniae) 

Der sogenannte Pliobates ist ein echter Glücksfund für Anthropologen. Man fand die Überreste dieser Affenart in Spanien und man geht davon aus, dass sie zur letzten Art gehört, bevor Affen und Menschen sich zu unterschiedlichen Spezies entwickelten. Ersten Untersuchungen zufolge beläuft sich Pliobates' Alter auf etwa 11,6 Millionen Jahre.

9. Tiefsee-Anglerfisch Lasiognathus dinema

Dieser gruselige Zeitgenosse treibt sich im Golf von Mexiko herum. Er wird als Anglerfisch bezeichnet, da er mit seiner „Angel“ kleine Fische anlockt und sie dann verspeist. Diese geniale Angelmethode macht ihn zu einem gewieften Jäger.

10. Blütenbaum (Sirdavidia solannona) 

Diese wunderschöne Baumart wurde ganz in der Nähe einer Hauptstraße im gabunischen Nationalpark Monts de Cristal gefunden. Seine Blüten bezaubern Besucher aus aller Welt. Interessanterweise gibt es keine rein weibliche Pflanze, sondern männliche und bisexuelle, was einen evolutionären Vorteil darstellen kann.

Wirklich faszinierend, was die Natur immer wieder hervorbringt. Ob es nun die Spuren unserer Vorfahren sind oder Tiere, die ihre eigene Evolutionsnische gefunden haben. All diese Entdeckungen beweisen: Das Leben findet immer einen Weg.

Kommentare

Auch interessant