Barbarisch: Inder findet halb totes Kalb am Straßenrand.

An einem sonnigen Tag ist im indischen Udaipur ein Mann mit dem Auto unterwegs, als er auf einmal am Straßenrand eine Entdeckung macht. Im Graben liegt ein winziges Kalb, völlig durchnässt und traurig im Dreck zusammengerollt.

Youtube/Animal Aid Unlimited, India

Es hat seit Tagen nicht geregnet. Auch ist keine Wasserstelle in der Nähe. Wie kann das Kalb also so nass sein? Da wird ihm die schreckliche Wahrheit klar: Es ist ein Neugeborenes! Es wurde seiner Mutter entrissen und einfach zum Sterben liegen gelassen.

Youtube/Animal Aid Unlimited, India

Diese barbarische Praxis ist leider auf der ganzen Welt weit verbreitet. Milchbauern werfen männliche Kühe, die keine Milch geben werden, einfach nach der Geburt weg. So muss es auch diesem Kalb ergangen sein. Der Autofahrer ruft bei der Tierschutzorganisation Animal Aid Unlimited an, die sich sofort auf den Weg macht, um dem Tier zu helfen. Vorsichtig nähern sich die Tierschützer dem Kalb, wickeln es in eine Decke ein und bringen es in ihr Hauptquartier, wo es gebadet, gesäubert und gefüttert wird.

Youtube/Animal Aid Unlimited, India

Und es ist wirklich ausgehungert. Als die Mitarbeiter ihm zum ersten Mal die Flasche geben, kann es gar nicht genug bekommen. Von seiner Muttermilch hat es nichts abbekommen. Aber jetzt hat sein Leid ein Ende.

Youtube/Animal Aid Unlimited, India

Sie nennen den kleinen Kerl „Dil“ – übersetzt bedeutet es „Herz“. In einem kleinen Stall kann er nun mit anderen Kälbern spielen und so aufwachsen, wie es für jedes Kalb selbstverständlich sein sollte.

Youtube/Animal Aid Unlimited, India

In nur zwei Monaten entwickelt sich Dil zu einem aufgeweckten und gesunden Tier. Er kommt nicht nur gut mit den anderen Tieren zurecht, sondern erobert schnell das Herz aller Mitarbeiter.

Youtube/Animal Aid Unlimited, India

Am allerliebsten mag er es, zu kuscheln.

Youtube/Animal Aid Unlimited, India

Du kannst dir Dils Geschichte in folgendem englischsprachigen Video ansehen und auch dein Herz an ihn verlieren:

Grausamkeit gegenüber Tieren ist immer furchtbar und wirft ein finsteres Licht auf die Menschen. Zum Glück gibt es auch liebevolle Menschen, die Mitgefühl und ein Herz für Tiere haben. Dil weiß es garantiert zu schätzen und kann nun endlich ein schönes Leben in Würde führen.

Kommentare

Auch interessant