Facebook-Nachricht einer Sängerin rettet streunenden Hund.

Manchmal können Nachrichten in der digitalen Welt einen Wandel in der realen Welt bewirken – insbesondere, wenn sie von berühmten Personen stammen, deren Beiträge von vielen gelesen werden. Das kann gut oder auch schlecht ausgehen.

Aber als die Sängerin Mónica Ergueta Romero auf ihrem Facebook-Profil Bilder eines herrenlosen Hundes veröffentlichte, den sie in den Straßen der bolivianischen Hauptstadt La Paz hatte herumstreunen sehen, war das Ergebnis eindeutig ein gutes.

Der Hund durchstreifte die Stadt und lebte aus Mülltonnen. Sein Fell war eine verfilzte, keimige, von Flöhen heimgesuchte Masse langer Haarzottel, die ihn aussehen ließen wie einen schmutzigen Wischmop.

Das Fell war außerdem mit Dreck verkrustet und so schwer, dass der Hund Mühe hatte, damit zu laufen.

Mónica war von dem bemitleidenswerten Zustand des Hundes so aufgebracht, dass sie ihre Fans in dem Beitrag aufforderte, dem Tier zu helfen.

Nur zwei Tage später konnte sie gute Neuigkeiten posten. Leser ihres Beitrages hatten den Hund gefunden.

Sie hatten ihm beim Hundefriseur einen Haarschnitt und eine gründliche Wäsche verpassen lassen.

Die mit Exkrementen verklumpte Fellmasse, die ihm abgeschnitten wurde, wog insgesamt 2 Kilo.

Nachdem der Tierarzt ihm ein gutes Gesundheitszeugnis hatte ausstellen können – er war unterernährt, aber ansonsten wohlauf –, fanden sich schnell freundliche Menschen, die ihn adoptierten.

„Choco“, wie der Ex-Streuner genannt wurde, ist etwa 12 Jahre alt und war zurückgelassen worden, als seine früheren Besitzer aus ihrem Haus ausgezogen waren. Seitdem hatten die Nachbarn ihn manchmal mit Resten gefüttert, sich aber nicht zu nähern gewagt, da er schnell aggressiv wurde.

Doch wie sich herausstellte, bedurfte es nur etwas Sanftheit und Freundlichkeit, und schon ließ Choco sich von seinen Rettern bereitwillig mitnehmen.

Wie erleichtert und zufrieden Choco jetzt aussieht! In diesem Fall hat sich gezeigt, dass ein kleiner Beitrag auf Facebook äußerst positive Auswirkungen haben kann.

Kommentare

Auch interessant