Endlich: Taiwan verbietet den Verzehr von Hunde- und Katzenfleisch.

Das taiwanesische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das den Verzehr, den Besitz und den Kauf von Hunde- und Katzenfleisch ab sofort verbietet. Wer gegen das Gesetz verstößt, muss bis zu 250.000 taiwanesische Dollar (etwa 7.7500 Euro) Strafe zahlen.

Trotz zunehmender Proteste ist das Fleisch von Hunden in Taiwan als Delikatesse sehr beliebt, so soll es sich doch angeblich positiv auf die männliche Potenz auswirken. Zwar wurde bereits 2001 dank der Bemühungen von Tierschützern das Schlachten von Hunden und Katzen verboten, aber gegessen werden konnte das Fleisch noch immer auf legalem Wege.

Doch letztes Jahr drang ein verstörendes Video an die Öffentlichkeit, auf dem drei taiwanesische Soldaten lachend einen Hund quälten, folterten und ihn schließlich langsam mit einer Eisenstange erwürgten. Die Proteste gegen solche Grausamkeiten waren so stark, dass die Regierung sich jetzt endlich zum Handeln entschloss und das schützende Gesetz auf den Weg brachte.

Kritiker der Reform merken an, dass es nicht gerecht sei, nur solche Tiere zu schützen, die - wie Hunde und Katzen - als "niedlich" und "süß" gelten, während andere Tierleben nicht als schützenswert gesehen werden. Was meinst du?

Quelle:

20 Minutes

Kommentare

Auch interessant