Sterbende Frau verabschiedet sich von ihrem Pferd - alle müssen weinen!

Es ist eine bewegende Szene, die sich vor dem Wigan-Royal-Krankenhaus in Wigan, England, abspielt: Krankenschwestern haben die 77-Jährige Sheila Marsh in ihrem Bett vor die Tür des Krankenhauses geschoben, um ihren letzten Wunsch zu erfüllen - die Rentnerin liegt nach langer Krankheit im Sterben und möchte sich von einem langjährigen Freund verabschieden.

Der vierbeinige Besucher an Sheilas Bett heißt Bronwen: Es ist ihr geliebtes Pferd, um das sie sich 25 Jahre lang gekümmert hat. Sheila wollte es unbedingt noch ein letztes Mal sehen. Ihre Tochter Tina (33) hat das Treffen in Absprache mit dem Krankenhauspersonal organisiert. „Sie hat ihre Pferde geliebt und sie hat alle Tiere geliebt und verehrt“, sagt Tina. „Sie hat sechs Pferde, drei Hunde, drei Katzen und andere Tiere.“

Weil das Pferd nicht ins Krankenhaus durfte, musste das Treffen vor dem Gebäude stattfinden. Behutsam wird Bronwen an Sheilas Bett geführt, wo es das Gesicht seiner Freundin zärtlich berührt und ihr einen Abschiedskuss gibt. Allen Anwesenden, auch den Krankenschwestern, kommen die Tränen bei diesem rührenden Moment.

Pauline Law, die stellvertretende Direktorin der Krankenpflege, sagt: „Es ist offensichtlich, dass ihr und ihrer Familie das sehr wichtig war. Wir fühlen uns geehrt, dass wir sie während dieser entscheidenden Phase ihrer Pflege auf diese Weise unterstützen konnten.“

Nun kann Sheila ihren Frieden schließen. Vor der Anteilnahme und Fürsorge ihrer Krankenpfleger kann man nur den Hut ziehen.

Kommentare

Auch interessant