Italiener verliert Hund beim Baden und findet ihn in der Ferne wieder.

Der 65-jährige Ibrahim Fwal führt ein beschauliches Leben in der italienischen Stadt Carrara. Doch etwas Entscheidendes fehlt in seinem Leben, deswegen fasst er vor 3 Jahren den Entschluss einen Hund zu adoptieren und genau damit ist eine völlig unbeschreibliche Geschichte verbunden.

Schon immer war Ibrahim ein Tierliebhaber, deswegen entschließt er sich, umsichtig im Tierheim nach einem Gefährten zu suchen. Im Tierheim von Carrara läuft er förmlich in einen jungen deutschen Schäferhund, der erst wenige Monate alt ist, doch trotzdem ausgesetzt wurde. Es ist Liebe auf den ersten Blick.

You Tube/Sofia Becic

Er nennt seinen neuen Vierbeiner Rocky und ehe er sich versieht, sind die zwei die besten Freunde. Rocky ist ein unglaublich liebevoller Hund und gibt stets darauf Acht, seinen Menschen nicht aus den Augen zu verlieren. Ibrahim behandelt seine Fellnase wie einen Sohn, selbst wenn er nur ein Tier ist und nimmt ihn überall mit hin, auch ans Meer. An einem verhängnisvollen Tag sind beide wieder am Wasser. Es ist heiß und Ibrahim entschließt sich zu einem Bad. Doch als er aus dem Wasser kommt, ist Rocky verschwunden.

Flickr/John Stratford

Voller Panik sucht und ruft er überall nach seinem Begleiter. Doch nirgendwo findet sich auch nur eine Spur von ihm, auch nicht in den umliegenden Tierheimen. Rocky ist spurlos verschwunden. Bei einem letzten Versuch am Strand erfährt Ibrahim von einigen Augenzeugen, dass sie beobachtet haben, wie sein Hund von einer Gruppe Fremder weggelockt wurde. Ein Phänomen, das leider weit verbreitet ist. Ibrahims Herz ist gebrochen, seine Seele findet keine Ruhe. Rocky wurde gestohlen und wird nie mehr zurückkommen.

Flickr/Randy Heinitz

Drei Jahre später ist aus Rocky ein erwachsener Hund geworden. Niemand wird je erfahren, was er in dieser Zeit durchleiden musste. Doch wahrscheinlich gelang es ihm irgendwann, von den Leuten, die ihn stahlen, zu fliehen, oder er wurde einfach ein weiteres Mal gnadenlos ausgesetzt. Glücklicherweise wurde er schnell von einer Familie in der Stadt Salerno adoptiert. Doch Rocky hat eine ruhelose Seele und büchst immer wieder aus. Weil seine neue Familie fürchtet ihn zu verlieren, trägt Rocky die Telefonnummer der Familie fortan immer am Halsband mit sich.

Flickr/dave.see

Und er bleibt sich treu: Rocky sucht ein weiteres Mal die Flucht. Doch Rocky ist nicht nur auf den Duft der Freihheit aus, er hat eine Mission: Er sucht seinen alten Besitzer. 640 km trennen ihn von seinem alten Herrchen, eine sehr lange Route von Nord- nach Süditalien, für ein Tier, das nur Instinkt und Herz hat. Doch das ist alles, was Rocky braucht, um sich seinen Weg nach Hause zu erschnüffeln. So ist er schon im 600 km entfernten Pisa, als man ihn wiederfindet. Seine Pfoten befinden sich in einem erbärmlichen Zustand.

Seine Finder bemerken zuerst das Halsband mit der Nummer. Am anderen Ende meldet sich eine Familie: „Es ist unser Hund.“ Als Nächstes fällt den Findern eine Tätowierung auf. Diese erhielt er schon als Welpe und sie ist der Schlüssel zu seinem Schicksal. Nach 3 Jahren und über 600 km findet er endlich seinen Weg zurück zu Ibrahim, dem Mann, der ihn nie vergessen konnte.

„Ich glaube es nicht, ich konnte es nicht glauben“, sagt Ibrahim. „Als man ihn mit dem Auto zu mir brachte und er von innen meine Stimme hörte, brach ein Freudensturm aus ihm heraus.“

Das 1. emotionale Wiedersehen nach so endlos langer Zeit zwischen Mensch und Tier, ist etwas, das wir uns nur vorstellen können. Liebe ist ein Gefühl, das unüberwindbare Herrausforderungen meistert und Rockys Zuneigung und Treue macht sprachlos.

Hartnäckig hat dieser Hund bewiesen, dass er sich seinen Namen verdient hat. Rocky, der deutsche Schäferhund, hat allen Widrigkeiten getrotzt, um mit seinem Menschen wieder vereint zu werden. Diese Geschichte mit Happy End definiert das Wort „wunderschön“ besser, als man es je könnte.

Kommentare

Auch interessant