Mann wird wegen Tötung von 21 Katzen zu 16 Jahren Haft verurteilt.

In San José in Kalifornien (USA) ist ein 26-jähriger Mann zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil ihm nachgewiesen werden konnte, dass er aus reiner Freude an der Grausamkeit 21 Katzen entführt und getötet hat.

Selbst die erfahrene Richterin Sharon A. Chatman hatte einen Fall wie den von Robert Roy Farmer noch nie gesehen.

Als im September 2015 im Stadtviertel Cambrian Park Katzen zu verschwinden begannen, verbreitete sich schnell das Gerücht von einem seltsamen Mann, der versuchte, Katzen anzulocken und sie in seinen Rucksack zu stecken. Einem der Tiere gelang die Flucht, aber es trug eine Bissverletzung davon, die der Tierarzt als eindeutig nicht von einem anderen Tier stammend identifizierte.

Einige der vermissten Katzen wurden später tot gefunden, und die Schreckensserie riss nicht ab. Manchmal verschwanden sogar mehrere Tiere am selben Tag. Schließlich tauchte auf dem privaten Überwachungsvideo der Anwohnerin Miriam Petrova zum ersten Mal ein Bild des verdächtigen Mannes auf: Sie zeigen ihn, wie er Miriams Katze "GoGo" direkt aus ihrem Vorgarten entführt. GoGos Leiche wurde nicht gefunden, aber mehrere Nachbarn erkannten in dem Mann sofort Robert Roy Farmer, den Sohn des früheren örtlichen Polizeichefs.

Man fand Farmer schlafend in seinem Auto - neben dem schrecklich zugerichteten toten Körper einer Katze. DNS-Tests aus Farmers Wagen bewiesen, dass dort 21 Katzen gestorben sind. Die Familie des Mannes lebte in Angst vor ihm und kannte seine Grausamkeit nur zu gut. Eine ältere Frau, die ihn zeitweise bei sich aufgenommen hatte, berichtete, wie er ihre Katze an den Beinen gefesselt und dann gegen die Wand geschlagen hatte, bis das Tier tot war.

Als wäre das alles nicht schon schrecklich genug, fanden die Gerichtsmediziner an Farmers letztem Opfer Anzeichen dafür, dass das Tier sexuell misshandelt worden war.

Bei Farmer wurde eine antisoziale Persönlichkeitsstörung festgestellt, das heißt, er ist unfähig, Empathie zu empfinden und hat kein echtes Verständnis für die Existenz von Gewissensbissen oder Mitgefühl. Der Psychologe, der ihn untersuchte, warnte dringend davor, dass Farmer auch für Menschen eine ernste Gefahr darstelle, auch da er bereits in der Vergangenheit davon gesprochen habe, wie es sich wohl anfühlen würde, einen Menschen zu töten.

Für die Gräueltaten, die man ihm nachweisen konnte, muss Farmer jetzt 16 Jahre ins Gefängnis. Das einzig Gute an dieser schrecklichen Geschichte ist sicherlich, dass er gefasst wurde, bevor er seine bizarren Grausamkeiten auf Menschen ausweiten konnte.

Quelle:

Mercury News

Kommentare

Auch interessant