Furchtbarer Anblick: Von Maden befallenes Pony wird gerettet.

Chloe Atkins aus West Yorkshire in England fährt mit ihrem Auto an einer eingezäunten Wiese mit mehreren Ponys vorbei. Eines davon steht mit seinen Hinterbeinen in Richtung der Straße. Sein Anblick bringt die junge Frau dazu, sofort anzuhalten. Das gescheckte Tier ist nicht nur gefährlich abgemagert, auf seinem Rücken ist bereits das rohe nackte Fleisch zu sehen. Chloe kontaktiert den Tierretterverein World Horse Welfare, der sich speziell um Pferde in Not kümmert. 

Rumble

Helferin Sarah Tucker kommt so schnell wie möglich vorbei. Als sie auf die Weide tritt um das Pony näher zu besehen, zeigt sich erst das ganze Ausmaß seines furchtbaren Zustandes. "Als ich in seine Nähe kam, roch ich schon einen fauligen, eitrigen Gestank, der von der großen Wunde auf seinem Rücken ausging", erinnert sich Sarah. " Es versuchte wegzulaufen, aber es war schon sehr schwach. Und dann sah ich, dass bereits Unmengen von Maden in seiner Haut saßen, unter dem Fell." Rasch bringt sie das Pony zum Tierarzt. Gerade noch rechtzeitig: Laut Arzt wäre das Tier nur wenige Tage später verstorben. 

Rumble

In den Stallungen der Pferderetter-Organisation erholt sich das kleine Pony, das Buggy genannt wird, wieder von seinen Strapazen. Die Wunde ist komplett verheilt, aber das immer noch sehr dünne Tier muss erst einmal eine Weile aufgepäppelt werden, bevor es ein neues Zuhause bekommt. Der Besitzer von Buggy und den anderen Ponys (die ebenfalls gerettet wurden), konnte noch nicht ausfindig gemacht werden um ihn zur Rechenschaft zu ziehen. Aber dorthin muss Buggy ganz gewiss nie wieder zurück!

Rumble

Chloe Atkins hat das zottelige Pferdchen schon wieder besucht, um sich mit eigenen Augen von seiner Verwandlung zu überzeugen. Keine Spur mehr von dem todgeweihten Pony, dass sie auf der Weide entdeckt hat! Der aufmerkamen Pferdefreundin hat der kleine Buggy sein Leben zu verdanken. 

Rumble

In diesem Bericht kannst du dir noch einmal (auf Englisch) Buggys Rettungsgeschichte ansehen: 

Ein wohlverdientes Happy End für das tapfere kleine Pony! 
Quelle:

Little Things

Kommentare

Auch interessant