Schockierende Bilder: Mango-Parasiten fressen sich in Hundekörper.

Warnung: Dieser Artikel enthält Bilder, die manche Leser als verstörend empfinden könnten.

Im westafrikanischen Land Gambia haben Straßenhunde und -katzen einen nicht zu unterschätzenden Feind: Er ist zwar sehr klein, doch er ist lebensgefährlich. Die Rede ist von der Tumburfliege, auch Mangofliege genannt.

Ihre Larven setzt die Fliege im Sand ab. Sobald sich dann ein von der Sonne aufgewärmter Hunde- oder Katzenkörper im Sand wälzt, um sich abzukühlen, fressen sich die Larven dann in den warmen Körper hinein. Dort wachsen sie zu großen Würmern heran, die sich dann als Parasiten vom Körper ihres Wirts ernähren, der durch die Plagegeister immer schwächer wird. Wie das aussieht, kann man am Beispiel einer kleinen Hundedame sehen. Ein Tierschützer hatte den Welpen auf der Straße gefunden und festgestellt, dass er voller Mangowürmer war. Also brachte er die vierbeinige Patientin zum örtlichen Tierarzt, der Touray & Meyer Veterinary Clinic

Youtube/ Cordylobia Anthropophaga

Über 100 Mangowürmer hatten sich in ihren Körper gefressen und bedrohten nun ihr noch so junges Hundeleben. Zuerst wurden die Pfoten untersucht.

Youtube/ Cordylobia Anthropophaga

Dann begann die behandelnde Tierärztin beherzt damit, die Pfote der Hündin zu quetschen, so lange, bis der erste Wurm hervorkam.

Youtube/ Cordylobia Anthropophaga

Nachdem die Würmer hinausgefallen waren, hinterließen sie tiefe Löcher in dem Hundekörper.

Youtube/ Cordylobia Anthropophaga

Doch noch schlimmer sah es am Bauch der kleinen Patientin aus. Hier klafft ein Loch neben dem nächsten.

Youtube/ Cordylobia Anthropophaga

Es hilft nur eines: Alle Würmer müssen per Hand ausgedrückt werden.

Youtube/ Cordylobia Anthropophaga

Diese Prozedur ist anstrengend für die kleine, ohnehin schwache Hündin.

Youtube/ Cordylobia Anthropophaga

Die Ausbeute an Würmern ist beachtlich.

Youtube/ Cordylobia Anthropophaga

Doch nicht alle Würmer haben das "Glück" in der Entsorgungsschale zu landen. Manche werden zur Rache von ihrem Wirtstier aufgefressen.

Youtube/ Cordylobia Anthropophaga

Der Tierschützer, der die kleine Dame gerettet hat, schreibt, dass sie glücklicherweise früh genug gefunden wurde. Jetzt habe sie sich vollkommen von den Strapazen erholt. In diesem Video kannst du dir noch mal die Operation ansehen:

Gruselig, was es alles für Getier gibt. Auch Menschen können von diesen Würmern befallen werden. Obwohl die Rettung ziemlich unappetitlich aussieht, kann man den Tierärzten nur dankbar sein, dass sie sich gekümmert haben. Wer weiß, was sonst aus der kleinen Hündin geworden wäre.

Quelle:

teepr.com

Kommentare

Auch interessant