Junge Frau kündigt ihren Job, um sich komplett um Ziegen zu kümmern.

Die US-Amerikanerin Leanne Lauricella hat eigentlich alles, von dem sie immer geträumt hat. Neben einem gut bezahlten Job in New York führt sie auf vielen Ebenen ihr „Wunsch-Leben“. Doch sie merkt, dass es sie insgeheim nicht richtig erfüllt. Sie erzählt: „Ich hatte einen tollen Job. Aber das Pendeln war anstrengend, ich hatte sehr viel Stress. Insgesamt war ich nicht glücklich. Ich wusste, dass es irgendwas geben muss, das mich glücklicher macht.“ Sie merkt, dass sie Veränderung braucht.

Flickr/marius_boatca 

Die Wende kommt 2014, als die junge Frau mit Freunden einen Bauernhof besucht und sich dort dermaßen in die Tiere verliebt, dass sie merkt, was sie in Zukunft machen will. Kurzentschlossen gibt sie ihre sichere Arbeit auf und fängt an, sich für Tiere zu engagieren. Sie tauscht ihre Designerkleidung gegen Overalls, ihre Highheels gegen Stiefel.

Schließlich gründet sie die Organisation Goats of Anarchy (angelehnt an die amerikanische Fernsehserie Sons of Anarchy), die sich um ausgesetzte und misshandelte Ziegen kümmert. Leanne blüht in ihrer neuen Aufgabe richtig auf, findet einen ganz neuen Sinn im Leben.

Zuerst waren viele ihrer Freunde besorgt, als sie ihre Arbeit kündigt und ihre Ersparnisse opfert, um sich von nun an um Tiere zu kümmern. Sie erinnert sich deutlich, dass „einige es unverantwortlich fanden, aber für mich fühlt es sich einfach richtig an“. Heute sind viele der Dinge, um die sie sich früher gesorgt hat, bedeutungslos geworden. Statt um ihren Status macht Leanne sich heute vor allem darum Sorgen, was ihre Ziegen anziehen sollen und wie sie ihnen die beste Pflege ermöglicht. 

Schnell wächst Leannes Heim für Tiere heran, und dank Spenden und mit freiwilligen Helfern kann sie bald auch ein Pferd, ein Schwein, einen Esel und zwei Hasen aufnehmen.

Sie hat manchmal immer noch viel Stress, doch heute freut sie sich auf die Herausforderungen, die jeder neue Tag ihr bringt. „Ich habe den Mercedes gegen einen rostigen Transporter getauscht. Und liebe jede einzelne Minute.“ Bei diesen Worten merkt jeder, dass Leanne sich richtig entschieden hat.

Sie bereut ihre Entscheidung kein bisschen und würde diesen Schritt immer wieder gehen. Sie ist froh, ihr Leben nun mit einer sinnvollen Aufgabe zu füllen. Von dem, was sie gelernt hat, sagt sie: „Wenn man seiner Leidenschaft folgt, werden viele Sorgen albern und nichtig.“ Manchmal hilft es eben, mutig zu sein und der Stimme seines Herzens zu folgen.

Alles Gute für Leanna und ihre Tiere! Dass sie sich bei ihr wohlfühlen, sieht man auf einen Blick. Zu so viel Mut kann man Leanna nur gratulieren. Schön, dass sie ihrer Leidenschaft nicht nur folgen, sondern sie auch erfolgreich wahrmachen konnte.

Kommentare

Auch interessant