Tieftrauriger Labrador aus Tierheim bekommt endlich ein neues Zuhause.

Tammy Graves aus North Carolina (USA) engagiert sich für einen Tierschutzverein, der versucht dabei zu helfen, Tiere aus dem Tierheim zu vermitteln. Bei ihrem letzten Besuch im örtlichen Heim stößt sie auf einen Vierbeiner, deren Anblick ihr das Herz bricht. Auf Facebook postet sie dieses Bild mit eindringlichen Worten:

Loading Facebook Post...

„Das passiert, wenn Leute ihren Hund in ein Tierheim bringen und ihn dort lassen. Diese Hündin ist gestern noch glücklich auf einer Couch oder einem warmen Bett aufgewacht, wartete darauf, gefüttert zu werden und sprang ins Auto, weil sie dachte, es geht in den Park oder schlimmstenfalls zum Tierarzt. Stattdessen ging es zu einem Ort, an dem 275 Hunde laut bellen, um befreit zu werden. Es riecht nach Tod, Türen werden ständig auf und zu geschlagen.“

Loading Facebook Post...

„Tiere laufen vorbei und kommen niemals wieder. Und sie hat keine Ahnung, welches Schicksal sie erwartet. Sie weiß nur, dass sie nicht danach gefragt hat, hier zu sein. Jetzt ist sie starr vor Angst und liegt in einer Pfütze ihres eigenen Urins. Sie hat Angst, sich zu bewegen, Angst Augenkontakt aufzunehmen, will am liebsten nur mit der Wand verschmelzen. So sieht die Realität aus bei unverantwortlichen Tierbesitzern.“

Loading Facebook Post...

Tammys Facebook-Aufruf wird tausendfach geteilt. Es melden sich Dutzende, die dem Labrador-Weibchen namens June Cash adoptieren wollen. Die Hündin ist nun endlich wieder in Freiheit und fort von dem Ort, der ihr so viel Angst eingeflößt hat. 

Loading Facebook Post...

Stück für Stück erlangt June Cash das Vertrauen wieder, dass sie in die Menschen bereits verloren hatte. Sie hat nun wieder ein liebevolles Zuhause bei Tierfreunden, die sie niemals im Stich lassen werden. So wie es alle Hunde verdient haben! 

Kommentare

Auch interessant