Als niemand hinschaut, schleicht sich die Katze an das kranke Baby heran. Was dann passiert, ist einfach rührend.

Immer wieder geschieht es, dass Menschen und Tiere eine ganz besondere Verbindung zueinander aufbauen. Dieses Band ist etwas Kostbares und hält meist bis zum bitteren Ende. So auch die rührende Geschichte zwischen Kater Siggy und dem schwerkranken Baby Isaac.

Zum ersten Mal haben die beiden sich kurz nach Isaacs Geburt getroffen. Das Baby wurde 13 Tage zu spät und mit einem schweren Herzfehler geboren. Isaacs Mutter Kirsty erinnert sich noch deutlich an den Moment: „Wir kamen nach Hause und in der gleichen Nacht traf Isaac Siggy zum ersten Mal. Er beschnupperte ihn, rieb seinen Kopf an ihm und schlief neben uns ein."

Doch die Ärzte haben schlechte Nachrichten für die frischgebackenen Eltern: Isaacs Herzfehler ist schlimmer, als zuvor angenommen. Er muss unbedingt so schnell wie möglich operiert werden. Und so wird der Kleine mit gerade einmal 12 Wochen am offenen Herzen operiert - ein Vorgang mit sehr hohem Risiko. 

Auch, als Isaac die Operation übersteht und nach Hause kommt, heißt es bangen, ob jetzt alles gut verheilt. Da beginnt Siggy damit, sich rührend um Isaac zu kümmern und auf ihn aufzupassen. Er weicht nicht von seiner Seite und beschützt den kleinen Jungen, während dieser sich erholt.

Die ganze Liebe und Zuneigung scheinen zu wirken. Isaac erholt sich unter Siggys aufmerksamer Pflege immer mehr und am Ende ist klar: alles ist gut gelaufen. Für Kirsty ist dies nicht zuletzt Siggy zu verdanken. Isaac hat garantiert gemerkt, dass er einen ganz besonderen Schutzengel hat. Hier hält er seinem „kleinen Bruder" die Hand.

Heute ist Isaac gesund und munter, aber eine Sache ist geblieben: die beiden sind ein unzertrennliches Paar und wann immer sich eine Gelegenheit findet, kuscheln sie zusammen.

Was für ein süßes Team! Isaac kann sich wirklich freuen, so einen tollen Beschützer und Freund an seiner Seite zu haben. Dass Siggy ein ganz besonderes Band mit ihm teilt, sieht man den beiden deutlich an.

Kommentare

Auch interessant