Hund stirbt, als er sein Herrchen vor einem Blitz rettet.

Der 27-jährige Jonathan Hardman aus Colorado, USA, ist ein aktiver junger Mann und großer Fan von Wanderungen, die er mit seinem Schäferhund Rambo unternimmt. Gemeinsam machten sie sich eines Tages auf den Weg zum Mount Bierstadt, einem nahe gelegenen Berg in den Rocky Mountains.

Es war schönes Wetter, als sie den in 4286 Metern Höhe gelegenen Gipfel erreichten, aber unerwartet schnell veränderte sich das Bild. Dicke Wolken zogen auf und es wurde extrem windig. Die beiden gingen sofort zurück Richtung Tal, aber auf dem Weg dahin schlug ein riesiger Blitz ein, und Jonathan fiel auf den Boden. Das denkbar Schlimmste war geschehen: Der Blitz hatte den Wanderer mit voller Wucht getroffen.

Pixabay

„Ich spürte nur diesen intensiven, unfassbaren Schmerz und wachte auf dem Boden auf, meine Sonnenbrille und mein Rücken waren voller Blut. Ich konnte meine Arme und Beine nicht bewegen“, erinnert er sich. Nachdem Jonathan sich mit letzter Kraft unter einen Felsen gerollt hatte, unter dem zufällig bereits eine andere Gruppe von Wanderern Schutz gesucht hatte, sah er sich nach Rambo um. Wo war sein geliebter Hund?
Zu diesem Zeitpunkt war es noch nicht in Jonathans Bewusstsein vorgedrungen, dass der Blitz in seine Schädeldecke eingeschlagen hatte. Sein Kopf blutete und sein Körper brannte von den Schultern abwärts.

Dann erblickte Jonathan Rambo, der einige Meter entfernt lag und sich nicht bewegte. Er schrie nach ihm, doch Rambo bewegte sich nicht. Die anderen Wanderer, die sich mit Jonathan versteckten, hielten ihn davon ab, zu seinem Hund zu laufen. Es war einfach zu gefährlich.

Wikipedia

Jonathan erzählt: „Ich schrie und versuchte, ihn zu holen, aber die Leute unter dem Felsen ließen mich nicht los. Ich konnte nicht aufhören, seinen Namen zu schreien.“
Während des Blitzschlags waren Jonathan und Rambo eng beieinander gewesen. Es stellte sich heraus, dass Rambo auch getroffen worden war, aber leider nicht überlebt hatte. Als der Wind und das Gewitter abgeklungen waren und die Wanderer sicher vom Berg absteigen konnten, musste Jonathan der Tatsache ins Auge blicken, dass sein vierbeiniger bester Freund zu schwer zum Tragen war. Voller Herzschmerz musste er ihn zurücklassen.

Im Krankenhaus erläuterten die Ärzte Jonathan, wie viel Glück er hatte. Tatsächlich waren sie völlig davon überzeugt, dass der einzige Grund, weshalb Jonathan noch am Leben war, der war, dass Rambo den Großteil der Energie des Blitzes auf sich genommen hatte. Die Anwesenheit seines treuen Hundes hatte Jonathan das Leben gerettet.

Jonathan erholte sich allmählich wieder, obwohl er durch den Verlust seines geliebten Gefährten tief erschüttert war.

Es klingt wie ein Klischee, wenn man immer wieder sagt, dass Hunde die besten Freundes des Menschen sind. Doch dann erlebt man, wie tief und speziell diese einzigartige Verbindung wirklich ist. In diesem Fall brachte Rambo das ultimative Opfer für seinen geliebten Besitzer.

„Er war sein Leben“, sagt Jonathans Großmutter. „Es war sehr traumatisch für ihn. Doch wenn der Blitz den Hund nicht getötet hätte, hätten wir keinen Jonathan mehr.“

Der genesende Wanderer braucht nun etwas Zeit zum Trauern. „Er war der treueste Freund, den ich mir hätte wünschen können. Ich wachte jeden Tag glücklich auf und wusste, dass jemand unglaublich aufgeregt war, mich gleich zu sehen.“

Doch das Schicksal wollte es, dass der Züchter, von dem Jonathan Rambo einstmals bekommen hatte, einen neuen Wurf Welpen vermelden konnte – und er hat versprochen, eines der Geschwister für Jonathan aufzuheben, bis dieser wieder bereit ist, sich um das Leben eines jungen Hundes zu kümmern.

Kommentare

Auch interessant