Die panische Hündin kann sich nach ihrer Rettung nur langsam beruhigen.

Wer die Hündin Holly sieht, erkennt schnell, dass sie kein einfaches Leben gehabt haben kann. Als sie vor ein paar Jahren auf der Straße gefunden wird, können die Tierschützer der Organisation „Hope for Paws“ (Hoffnung für Pfoten) sie kaum beruhigen.

Holly zittert am ganzen Körper und drückt sich in verängstigt in eine Hausecke. Niemand kann sich ihr nähern, ohne dass sie sofort anfängt, wie wild zu knurren und zu bellen. Offensichtlich hat sie sehr schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht.

Youtube/Hopeforpaws

Zum Glück haben ihre Retter nicht nur Erfahrung, sondern auch sehr viel Geduld. Sie sehen hinter die ängstlich-aggressive Fassade, und so nimmt sich ein Tierschützer 30 Minuten Zeit, um Hollys Vertrauen zu gewinnen. Nach und nach lässt sie ihn an sich heran, und so können die Helfer die Hündin schließlich in ein Tierheim bringen.

Youtube/Hope for Paws

Dort wird Holly gewaschen, gepflegt und untersucht. Sie ist endlich an einem Ort der Ruhe und wird dort bleiben und sich erholen können, bis sie ein neues, liebevolles Zuhause findet.

Youtube/Hope for Paws

Und so hübsch und gepflegt, wie sie heute aussieht, wird das sicherlich nicht lange dauern. Dieser süßen Schnauze kann doch eigentlich niemand widerstehen.

Youtube/Hope for Paws

Im Video siehst du noch einmal Hollys komplette Verwandlung (auf Englisch). Kaum zu glauben, wie traumatisiert sie am Anfang noch war und wie zutraulich sie heute ist.


Die schlimmen Tage liegen jetzt zum Glück hinter Holly. Hoffentlich findet sie bald eine liebevolle Familie, bei der sie dann die erste Zeit ihres Lebens vergessen kann. Die Tierschützer sind auf jeden Fall schon jetzt unglaublich stolz auf Holly und ihre wirklich tolle Entwicklung!

Kommentare

Auch interessant