Die Hündin schreit vor Schmerz und Angst, als ihr Retter sie anrührt. Wie sie ihn jetzt ansieht, macht mich unheimlich glücklich.

In den Straßen der Stadt Koochesfehan im Iran leben viele herrenlose und verwahrloste Tiere, die ohne eine helfende Hand oft dem Tod durch Hunger oder Krankheit ausgeliefert sind.

Hosein Mohammadi, der das Leid der Tiere nicht mit ansehen wollte, gründete darum seine eigene Hilfsorganisation, "Sezar Sanctuary", die sich unermüdlich um streunende Tiere kümmert, die außer Hosein und seinen Mitarbeitern niemanden auf der Welt haben.

Als Hosein eines Tages einem Notruf folgt und eine halb verhungerte, schwer hautkranke Hündin findet, muss selbst er schwer schlucken. Die Haut des Tieres ist so schwer entzündet, dass jede Berührung sie schmerzt. Sie schreit vor Angst und Qual, als er sie vorsichtig in seinen Wagen hebt.

Youtube/Sezar Sanctuary

Umso wunderbarer ist es, zu sehen, wie sie in der hingebungsvollen Pflege des Sezar Sanctuary erst heilt, dann Vertrauen fasst und an Gewicht gewinnt, und schließlich völlig aufblüht:

Inzwischen ist die Hündin wieder völlig gesund und freut sich darauf, von liebevollen Menschen adoptiert zu werden.

Aber das Schönste ist der Blick, mit dem sie ihren Retter ansieht - diese dankbare Liebe wird er bestimmt nie vergessen.

Kommentare

Auch interessant