Karma? Großwildjäger wird von Elefantenbullen zu Tode getreten.

Warnung: Dieser Artikel enthält Bilder, die auf manche Leser verstörend wirken könnten. 

Eine Safari im afrikanischen Staat Namibien ist einem langjährigen Großwildjäger zum Verhängnis geworden, als dieser seiner blutigen Lieblingsbeschäftigung nachging: dem Jagen und Töten von Elefanten.

Der 46-jährige Jose Monzalvez war Mitglied einer Jagdsafari, die in einem privaten Wildgebiet eine Elefantenherde verfolgte. Als die Gruppe sich gerade anschickte, einen oder mehrere der Elefanten zu erschießen, begann eines der Tiere plötzlich, nicht vor den Jäger weg- sondern direkt auf sie zuzurennen.

Monzalvez geriet unter die Füße des wütenden Elefanten, bevor jemand schießen oder er sich in Sicherheit bringen konnte. Als das Tier wieder fortlief und die anderen Safariteilnehmer ihm zur Hilfe eilen wollten, war es bereits zu spät: Monzalvez war tot.

Die Reaktionen, die Menschen im Internet zu seinem Tod ausdrückten, bleiben größtenteils ohne Anteilnahme. "Wenn er wenigstens geplant hätte, das Tier zu essen, wäre es etwas Anderes, aber als Sport zu töten, ist krank", schreibt jemand.

Wie auch immer man zur Jagd als Zeitvertreib stehen mag: Der Familie von Monzalvez ist in jedem Fall viel Kraft und Trost zu wünschen.

Quelle:

Bored Panda

Kommentare

Auch interessant