Mann rettet Hund vor chinesischen Fleischhändlern und adoptiert ihn.

Danielle Xingyi aus Singapur ist sehr stolz auf ihren Vater. Dieser arbeitet derzeit in China, wo er mit mehreren Kollegen stationiert ist. Als er im Mai eine kleine Straße entlanglief, um etwas zum Abendessen einzukaufen, stieß er auf eine Gruppe Männer, die ihm etwas anboten, das sie als frisches Fleisch ansahen - lebende Hunde.

Die Tiere waren lebendig in Tüten gefangen und wurden nach Gewicht verkauft. Danielle's Vater war entsetzt, brachte es aber nicht über sich, einfach weiterzugehen. Er rang mit sich, ob er die Händler in ihrem Tun auch noch unterstützen sollte, konnte dann aber nicht anders, als zumindest einen der Hunde zu retten. Er kaufte das Tier den Männer kurzerhand ab und brachte es zu sich nach Hause.

Da er in seiner Unterkunft nur mit Mühe einen Hund halten konnte, schaffte er es nicht, mehrere der Tiere vor ihrem Schicksal zu bewahren und musste sich auf den einen Hund beschränken. Er nannte ihn "Doggo". Der kleine Hund erholte sich rasch von seiner Tortur und begann schnell, herumzulaufen, zu spielen und seine Umgebung zu erkunden.

Obwohl das Gerücht sich hartnäckig hält, essen die meisten Menschen in China kein Hundefleisch, aber unter der Hand werden trotzdem immer wieder Hunde zur Schlachtung verkauft.

Dog Meat

Doggo ist diesem Tod entronnen - er lebt jetzt ein glückliches Hundeleben bei Danielle's Familie.

Nur gut, dass ihr Vater ein mitfühlender Mensch ist, der nicht wegsieht, wenn er die Möglichkeit hat, ein Leben zu retten.

Quelle:

The Dodo

Kommentare

Auch interessant