Erblindetes Murmeltier wird gerettet und liebt es, zu schmusen.

Hilf- und regungslos lag das kleine Murmeltier fast drei Tage lang im Garten einer Familie, bis es schließlich entdeckt, aber für tot gehalten wurde und mit einer Schaufel aus dem Garten befördert werden sollte. Doch dann wurde allen klar, dass sie sich getäuscht hatten.

 

Ein Beitrag geteilt von Molly (@mollyeryan) am

Coco, so der Name des Waldmurmeltiers, war nicht tot, jedoch kaum am Leben. Die Familie brachte sie zu Molly Ryan, einer Tierpflegerin für Wildtiere. Diese entschied sich, die arme Coco aufzunehmen und gesund zu pflegen.

 

Ein Beitrag geteilt von Molly (@mollyeryan) am

„Die erste Sache, die ich zu erledigen hatte, war, ihren Wasserhaushalt zu stabilisieren. Außerdem musste ich ihre Körpertemperatur auf ein normales Niveau zurückbringen“, erklärte Molly. „Als Coco bei ungefähr 32 Grad im Garten lag, begannen die ersten Vögel bereits damit, ihren Kopf anzupicken.“

 

Ein Beitrag geteilt von Molly (@mollyeryan) am

„Deswegen musste ich, nachdem sie stabilisiert war, ihre Kopfwunden anschauen. Bei jedem Schritt der schmerzhaften Reinigung und dem Stochern mit Nadeln war sie so süß wie möglich.“

Die kleine Coco war nur noch Haut und Knochen, als sie gefunden wurde, und Molly tat alles, um sie wieder aufzupäppeln. Sie nahm sie sogar mit in ihr Schlafzimmer. Nach einer Weile kam die nähebedürftige Coco sogar auf die Idee, dass es noch besser wäre, wenn sie direkt im Bett von Molly schlafen würde.

 

Ein Beitrag geteilt von Molly (@mollyeryan) am

„Sie schmiegte sich direkt an mich und stellte sicher, dass mich ein Teil ihres Körpers die ganze Nacht berührte“, sagte Molly.

Normalerweise kümmert sich die Tierpflegerin nur so lange um die Tiere, bis sie wieder in die Wildnis ausgesetzt werden können. Das war auch der Plan, was Coco betraf – doch Molly bemerkte, dass mit ihr irgendetwas nicht stimmte.

 

Ein Beitrag geteilt von Molly (@mollyeryan) am

„Mir fiel auf, dass sie ihre Augen nur halb oder manchmal überhaupt nicht offen hielt“, erzählte sie. „Sie fing an zu laufen und ging dann in immer größer werdenden Kreisen, bis sie wieder in einer Linie ankam. Ich hatte bereits eine Ahnung und brachte sie zur Bestätigung zum Tierarzt: Ja, Coco war blind.“

 

Ein Beitrag geteilt von Molly (@mollyeryan) am

Deshalb entschied sich Molly, sie zu behalten. Coco ist ein süßes Murmeltier, das sich schnell an sein neues Zuhause gewöhnt hat. Sie liebt es, mit den anderen Tieren des Hauses, die kommen und gehen, ihre Zeit zu verbringen.

 

Ein Beitrag geteilt von Molly (@mollyeryan) am

„Es gibt nichts, was einen schwerer aus dem Bett kommen lässt, als ein sanft schnarchender wuscheliger Ball aus Waldmurmeltier“, meinte Molly.

 

Ein Beitrag geteilt von Molly (@mollyeryan) am

Somit hat sich die Rettung für alle Parteien mehr als gelohnt!

Kommentare

Auch interessant