Tapfer: Kleiner Welpe überlebt Dutzende von Schüssen aus Luftgewehr.

Als Amal Andari und eine Freundin durch Beirut im Libanon fuhren, sahen sie etwas, das leider ein häufiger Anblick in den Straßen dieser Stadt ist: Ein herrenloser kleiner Hund schleppte sich mühsam den Gehweg entlang durch die brütende Hitze. Die beiden Frauen hatten Mitleid mit dem Tier und hielten an, um ihm ein wenig Wasser zu geben. Doch als sie die kleine Hündin näher ansahen, wurde ihnen schlecht vor Schreck.

Facebook/Animals Lebanon

Mitten auf ihrer Stirn klaffte ein tiefes, blutiges Loch, und die Hündin blutete aus zahllosen kleineren Wunden am ganzen Körper.

Amal und ihre Begleiterin zögerten nicht, hoben die entkräftete Hündin sofort in den Wagen und brachten sie zum nächsten Tierarzt. Was der bei einer Röntgenuntersuchung feststellen musste, war einfach schrecklich: Jemand hatte – wahrscheinlich aus purem Spaß an der Grausamkeit – mehrere Dutzend Male mit einem Luftgewehr auf den Welpen geschossen.

Facebook/Animals Lebanon

Zudem war das Tier erblindet und mit Parvovirose infiziert, einer gefährlichen und sehr ansteckenden Krankheit, die besonders bei sehr jungen Hunden vorkommt.

Facebook/Animals Lebanon

Doch die Hündin, der man den Namen „Bondok“ gab, bewies einen solch trotzigen Lebenswillen, wie die Helfer ihn noch nicht erlebt hatten. Obwohl die Pfleger ihr eine Überlebenschance von 25 % einräumten, kämpfte sie sich langsam, aber unaufhaltsam, ins Leben zurück.

In der liebevollen Pflege der Organisation „Animals Lebanon“ konnten Bondoks Wunden heilen und sie selbst wieder Vertrauen zu Menschen fassen – jetzt ist sie bereits wieder ein verspieltes, fröhliches Tier, das sich auf warmherzige Hundefreunde freut, die es adoptieren wollen.

Bondoks Geschichte kann hier noch einmal im Video angesehen werden (auf Englisch):

In diesem kleinen Körper steckt wirklich der Lebenswille eines Riesen.

Quelle:

Bored Panda

Kommentare

Auch interessant